Dr. Paulina Gulińska-Jurgiel

wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Projektkoordinatorin, Halle

Institut für Geschichte
Martin-Luther-Universität Halle/ Wittenberg
Emil-Abderhalden-Str. 26-27
Raum 2.04.0
06108 Halle (Saale)

E-Mail: paulina.gulinska-jurgiel(at)geschichte.uni-halle(dot)de
Tel.: +49 (0) 345 / 55- 24328


Wissenschaftlicher Werdegang

Paulina Gulińska-Jurgiel studierte 1998-2004 Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). 2009 promovierte sie dort zum Dr. phil. mit der Dissertation zum Thema "Für ein Europa in Sicherheit und Frieden. Europadiskurse im Ostblock. Fallstudie am Beispiel der Volksrepublik Polen, der ČSSR und der DDR (1965-1975)". 2009-2012 war sie mit dem Forschungsprojekt "Die diskursive Übersetzung des Wandels. Vergangenheitsaufarbeitung in parlamentarischen Debatten nach dem Ende der Diktatur" als wissenschaftliche Mitarbeiterin, anschließend als assoziierte Wissenschaftlerin am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam tätig. Seit Mai 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin des Aleksander-Brückner-Zentrums für Polenstudien an der Universität Halle.

Aktuelles Forschungsprojekt:

Justizielle Aufarbeitung der NS-Verbrechen im Nachkriegspolen: Akteure, Probleme, Erscheinungsformen

Forschungsschwerpunkte

  • Vergangenheitsaufarbeitung in Europa nach 1945
  • Geschichte Polens und Ostmitteleuropas im 19/20. Jahrhundert
  • Europadiskurse in Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert
  • Deutsch-polnische Beziehungen im 20. Jh.

Ausgewählte Publikationen

2019: (hrsg. mit Yvonne Kleinmann, Miloš Rezník und Dorothea Warneck) Ends of War. Interdisciplinary Perspectives on Past and New Polish Regions after 1944, Göttingen.

2019: How to Punish National-Socialist Crimes in Poland? Genocide According to the Definition of Jerzy Sawicki, in: Paulina Gulińska-Jurgiel; Yvonne Kleinmann, Miloš Rezník, Dorothea Warneck (eds.), Ends of War. Interdisciplinary Perspectives on Past and New Polish Regions after 1944, Göttingen, pp. 349-369.

2019: "Gemeinsame oder getrennte Wege? Kontakte zwischen Polen und Westdeutschland zur justiziellen Aufarbeitung von NS-Verbrechen bis zum Beginn der 1970er Jahre, in: Zeithistorische Forschungen (Themenheft: Zeitgeschichte des Rechts), erscheint im Herbst 2019.

2019: Post-War Reckonings. Political Justice and Transitional Justice in the Theory and Practice of the Main Commission of Investigation for German Crimes in Poland in 1945, in: Brechtken, Magnus; Bułhak, Władysław; Zarusky, Jürgen (eds.), Political Justice and Transitional Justice in Germany, Poland and the Soviet Union from the 1930s to the 1950s, Göttingen, pp. 194-209, erscheint im Herbst 2019.

2017: The 1948 Genocide-Convention: Raphael Lemkin's struggle for the 'law of the world', in: EHRI Document Blog (09.12.2017).

2016: (hrsg. mit Piotr Szlanta), Sąsiedztwo bliskie i dalekie: Polska i NRD 1949-1990 [Nahe und ferne Nachbarschaft: Polen und die DDR 1949-1990], Ein Themenheft von Mówią Wieki [Die Jahrhunderte sprechen], 80 S., ISSN 1230-4018.

2012: Die diskursive Übersetzung des Wandels. Parlamentarische Debatten zur Vergangenheitsaufarbeitung in Polen nach 1989. In: Geschichte und Gesellschaft 38, 2, S. 304-330.

2012: Projekt(ion) Europa. Diskursive Grenzgänge des polnischen Parlaments nach 1989. In: Agnieszka Brockmann, Jekatherina Lebedewa, Maria Smyshliaeva, Rafał Żytyniec (Hg.): Kulturelle Grenzgänge. Festschrift für Christa Ebert zum 65. Geburtstag. Berlin, S. 415-431.

2011: (hrsg. mit Joachim Trenkner) Niemieckie Lustro [Deutscher Spiegel]. Warszawa.

2010: Die Presse des Sozialismus ist schlimmer als der Sozialismus. Europa in der Publizistik der Volksrepublik Polen, der ČSSR und der DDR. Bochum.