Internationale Holocaust-Konferenz "Silence, Speech, Memory, Message, and Reconciliation – after 75 Years"

Martin-Luther-Universität Halle, 14.-16. November 2019

Die Konferenz beschäftigt sich mit aktuellen Ergebnissen im Bereich der Holocaust-Forschung, im Besonderen hinsichtlich der jüngsten politischen und kulturellen Entwicklungen in Europa. Diese umfassen den Aufstieg rechtsgerichteter Regierungen ebenso wie nationalistische und rassistische Diskurse, revisionistische Sichtweisen des Holocaust und dessen Leugnung. In diesem Rahmen sollen vor allem auch neuere technologische und mediale Möglichkeiten im Blick auf Bildungs- und Erinnerungsprozesse eine besondere Berücksichtigung finden, zumal das Ende der Möglichkeiten, Überlebende und andere Zeitzeugen zu befragen, abzusehen ist.
Zu fragen ist nach den praktischen und theoretischen Ansatzpunkten, die sich aus dieser Lage für die weitere Holocaust-Forschung und -Aufarbeitung in aktuellen Bildungs-, Erinnerungs- und Erziehungszusammenhängen ergeben und wie ForscherInnen, Museumsgestalter, LehrerInnen und andere Impulsgeber sich in ihrer Arbeit den genannten negativen Entwicklungen gegenüber verhalten können. Dazu soll dann auch die lange Geschichte der Aufarbeitung des Holocaust in Deutschland herangezogen werden. Auch ist die Frage nach ihrem „Erfolg“ zu stellen und in wieweit sich dieser belegen lässt. Schließlich wird auch zu diskutieren sein, ob sich hieraus Impulse für andere nationale Kontexte und für eine weitergehende Arbeit in der Zukunft gewinnen lassen?

Hier geht es zum Konferenzprogramm im PDF-Format.

Die Konferenz wird von Prof. Dr. phil. habil. Werner Nell und Prof. Dr. Thomas Bremer in Kooperation mit dem Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien organisiert. Weitere Informationen finden Sie unter https://nell.germanistik.uni-halle.de/.