© Muzeum Śląska Opolskiego

Colloquium Opole 2017

500 Jahre Reformation. Erbe, Verortung und Zukunft des Christentums, Opole, 8.-9. November 2017

Als Veranstalter der diesjährigen Ausgabe vom "Colloquium Opole", inspiriert durch das für Europa wichtige 500-jährige Jubiläum der Reformation, streben wir eine Reflexion über ihr Erbe für unsere Gesellschaften sowie die Bedeutung des Christentums für Polen, Deutsche und Tschechen an.

Die TeilnehmerInnen des "Colloquium Opole" werden sich mit folgenden Fragen und Problemen auseinandersetzen:

- Welche Bedeutung hat das sich überlappende geistige und kulturelle Erbe unterschiedlicher christlicher Konfessionen, insbesondere für Schlesien sowie dessen BewohnerInnen?

- Welche soziale Rolle nehmen Mitglieder solcher Gemeinschaften derzeit in der Gesellschaft ein und welche neuen Prozesse sind hier zu beobachten (insbesondere neue Formen von Religiosität)?

- Über welche Kanäle und Kommunikationsformen verfügen die religiösen Gemeinschaften derzeit in den jeweiligen Ländern und welchen realen Einfluss haben sie auf die jeweilige Gesellschaft?

- Ist eher mit einem verstärkten Einfluss der Religion auf die Gesellschaft oder eher einem Einfluss der Säkularisierungsprozesse zu rechnen?

Diese Fragenkomplexe werden im Rahmen von sechs Sektionen diskutiert:

  • Reflexion über den Einfluss der Reformation aus der Perspektive der christlichen Kirchen
  • Visualisierung des künstlerischen Kulturerbes - (am Rande der Ausstellung. "Treu unterwegs, Waldprediger, Kinder im Gebet. 500 Jahre Protestantismus in Schlesien")
  • Das geistige Kulturerbe des Christentums in Schlesien
  • Debatte über die gegenwärtige Rolle des Christentums und über neue Formen von Religiosität
  • Ein Versuch, die Rolle und Bedeutung der christlichen Medien in der heutigen Welt zu definieren
  • Eine Paneldiskussion über Herausforderungen und Perspektiven für die gegenwärtigen christlichen Konfessionen in Polen, Deutschland und Tschechien

Die feierliche Inauguration der Konferenz wird traditionell im Oppelner Rathaus stattfinden (8.11.2017), die weiteren Sektionen an demselben Tag werden im Museum des Oppelner Schlesiens durchgeführt. Die Diskussionen am zweiten Tag werden am Staatlichen Wissenschaftlichen Institut - dem Schlesischen Institut in Oppeln stattfinden. Die Konferenz wird mit einer deutsch-polnisch-tschechischen Diskussion beginnen, an der die Vertreter der evangelischen und der römisch-katholischen Kirche teilnehmen werden: Prof. Dr. Bischof Jan Kopiec (Diözese Gleiwitz der römisch-katholischen Kirche), Bichof Tomáš Tyrlík (Vorsitzender der Schlesischen Evangelisch-Augsburgischen Kirche in der Tschechischen Republik) sowie Dr. Bischof Marian Niemiec (Bischof der Diözese Kattowitz der Evangelisch-Augsburgischen Kirche)

Die Veranstalter von "Colloquium Opole 2017" sind:

  • Staatliches Wissenschaftliches Institut - Schlesisches Institut Opole / Państwowy Instytut Naukowy - Instytut Śląski w Opolu
  • Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien / Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Universität Ostrava
  • Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Schlesisches Museum zu Görlitz
  • Museum des Oppelner Schlesiens / Muzeum Śląska Opolskiego

Schirmherrschaft:

Arkadiusz Wiśniewski, Präsident der Stadt Opole

Organisationskomitee:
Prof. Michał Lis - Vorsitzender des Organisationskomitees (Staatliches Wissenschaftliches Institut - Schlesisches Institut Opole)
Dr. Agata Haas - Sekretärin der Konferenz (Staatliches Wissenschaftliches Institut - Schlesisches Institut Opole)
Dr. Annemarie Franke (Schlesisches Museum zu Görlitz)
Dr. Paulina Gulińska-Jurgiel (Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien / Martin-Luther-Universität Halle)

Dr. Angelika Klein (Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen)
Prof. Tadeusz Siwek (Universität Ostrava)
Robert Wieczorek (Staatliches Wissenschaftliches Institut - Schlesisches Institut Opole)
Urszula Zajączkowska (Museum des Oppelner Schlesiens / Muzeum Śląska Opolskiego)

Veranstaltungsorte:

  • Rynek-Ratusz, 45-015 Opole, Polen
  • Muzeum Śląska Opolskiego, Mały Rynek 7, 45-023 Opole Polen
  • PIN-Instytut Śląski w Opolu, ul. Piastowska 17, 45-982 Opole, Polen

Hier finden Sie das Programm auf deutsch und auf polnisch sowie das Ankündigungsplakat in der polnischen Fassung.