Wassily Kandinsky: Colour Study. Squares with Concentric Circles, 1913

Herbstschule "Polen und Deutschland 1918-1939: Verflochtene Geschichten / Poland and Germany 1918-1939: Entangled Histories"

9.-12. Oktober 2018, Martin-Luther-Universität Halle, Institut für Geschichte

Die Herbstschule "Polen und Deutschland 1918-1939: Verflochtene Geschichten" wird vom Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien in Halle in Kooperation mit dem Historischen Institut der Universität Warschau veranstaltet. Unser Ziel ist es, unterschiedliche soziale, politische und kulturelle Felder in beiden Ländern zu vergleichen und in Interaktion miteinander zu betrachten. Dabei thematisieren wir den heterogenen Charakter beider Gesellschaften, indem wir exemplarisch nach dem Status und der Entwicklung unterschiedlicher sozialer, religiöser und ethnischer Gruppen fragen. Zu den Themenfeldern der Herbstschule zählen u.a.: die politische Entwicklung in beiden Ländern, die Etablierung demokratischer Verfassungen, die politische Partizipation von Frauen, Debatten um ethnische und religiöse Minderheiten sowie künstlerische Visionen von Moderne.

Gemeinsame Grundlage der Herbstschule ist ein im Vorfeld zugänglicher Reader. Das Programm enthält Vorträge von DozentInnen, Präsentationen von StudentInnen, Diskussionen und Exkursionen.

Hier geht es zum Programm der Herbstschule.

Veranstalterteam: Błażej Brzostek, Paulina Gulińska-Jurgiel, Dobrochna Kałwa, Yvonne Kleinmann, Marcin Zaremba u.a.

Die Arbeitssprache ist Englisch.

Ort: MLU Halle, Institut für Geschichte

Zeitraum: 9.-12. Oktober 2018

Anmeldungen bis 10. September 2018 an:

paulina.gulinska-jurgiel[at]geschichte.uni-halle[dot]de

Das Projekt wird im Rahmen der Programmlinie "Europa 1918-2018: Erinnerungen bewahren, Zukunft gestalten" aus über die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit vergebenen Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.