Workshop zur Annotation und Verarbeitung gesprochener Korpusdaten des Polnischen

Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien Jena, 24.Mai 2019, Ort: Ernst-Abbe-Platz 8, MMZ 214 / MMZ 221, Jena

Am 24. Mai 2019 treffen sich polnische und deutsche Polonistinnen und Polonisten aus Regensburg, Warszawa, Jena und Kraków zu einem ganztägigen Forschungsworkshop. In deutschen und englischen Input-Referaten, Präsentationen und Vorträgen werden dabei Forschungsperspektiven und Projekte zur Annotation und Verarbeitung gesprochener Korpusdaten des Polnischen vorgesellt und diskutiert.


Teilnehmende


- Irena Prawdzic (Warszawa)
- Aneta Bučková (Regensburg)
- Iga Kościołek (Regensburg)
- Björn Hansen (Regensburg)
- Ruprecht von Waldenfels (Jena)
- Ivan Levin (Jena)
- Martina Berrocal (Jena)
- Michał Woźniak (Kraków)

Programm

11:00 Uhr (MMZ 214):

Begrüßung und Vorstellungsrunde

1. Einführung in LangGener als Projekt

2. Das LangGener-Korpus: Transkriptionsregeln, technische Pipeline und
Workflow, Metadaten, Coala

12:00 Uhr: Kaffee / Tee

12:15 Uhr (MMZ 221):

Ruprecht von Waldenfels: Tools and Corpora in the Spoken Slavic Network

Michal Wozniak: SpoCo and the Spisz Dialect Corpus - technical solutions

13:30 Uhr: Mittagessen

14:30 -17:30 Uhr (MMZ 221): Diskussion und einzelne Projektvorstellungen

Martina Berrocal: Political Language in the Time of Populism: How empirical can it get?

Björn Hansen: Zusammengesetzte Indefinitpronomen in slavischen Sprachen. Ein Beitrag zur semantischen Karte der Indefinitheit der zweiten Generation

18:00 Ende