Rechtsruck in Europa? Die polnischen Perspektiven

Ringvorlesung mit Seminar; Wintersemester 2019/2020, 14.11./13.12./19.12./8.1./16.1./23.1 von 18.15 bis 19:45 im "Haus auf der Mauer", Seminarraum, Johannisplatz 26, 07743 Jena

English below

Beschneidung der Judikative, revisionistische Geschichtspolitik, Demontage der Demokratie - oder doch eher Vollendung der Transformation, Behauptung nationaler Souveränität und Aufbau eines Sozialstaats? Die Meinungen zur Politik der PiS (Prawo i sprawiedliwość – Recht und Gerechtigkeit) seit der Regierungsübernahme 2015 gehen in Polen wie im Ausland weit auseinander – ähnlich auch wie das Erstarken rechter Parteien in anderen Ländern die Öffentlichkeit spaltet.

In der Veranstaltungsreihe „Rechtsruck in Europa? Die polnischen Perspektiven“ mit angegliedertem Seminar möchte das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien unterschiedlichen Sichtweisen auf die politische Entwicklung in Europa und Polen Raum geben. Gastdozentinnen und Gastdozenten aus Wissenschaft, Politik und Journalismus beleuchten auf vielschichtige, teils kontroverse Weise Hintergründe, Ursachen und Folgen des „neuen Autoritarismus“ (Maciej Gdula) bzw. der „Wende zum Guten” (Dobra zmiana).

Zu Gast sind Prof. Vello Pettai, Politikwissenschaftler (Universität Tartu), Michał Sutowski, Publizist (Krytyka Polityczna, angefragt), Prof. Przemysław Czaplinski, Literaturwissenschaftler (Adam-Mickiewicz-Universität Poznań/Posen), Prof. Marek Cichocki, Philosoph und Politikwissenschaftler (Collegium Civitas, Teologia Polityczna), Prof. Maciej Urbanowski, Literaturwissenschaftler (Jagiellonen-Universität Kraków/Krakau) sowie die Politikwissenschaftlerin Dr. Aleksandra Maatsch (Max-Weber-Kolleg Wrocław/Breslau). In Vorträgen, Seminaren und Diskussionsrunden fragen sie nach den Gründen für die anhaltend hohe Zustimmung zur Regierungspartei PiS, stellen Vergleiche mit Entwicklungen in anderen Ländern an und fassen zusammen, welche Narrative den polnischen Diskurs in den letzten Monaten geprägt haben. Zudem gehen sie auf die Rolle der Medien und der Geschichtspolitik in der polnischen Öffentlichkeit ein und loten die Auswirkungen der diesjährigen Parlamentswahlen Mitte Oktober aus.

Das dem Vortrag vorausgehende Kolloquium wird von Johann Wiede, Koordinator des Aleksander-Brückner-Zentrums in Jena durchgeführt. Diskutiert wird ein einführender, von den Vortragenden vorab bereitgestellter Text, der den öffentlichen Vortrag und das darauf aufbauende eineinhalbstündige Seminar der Gastdozent/innen komplementiert und zusammen als interdisziplinäre Blockveranstaltung für Studierende angeboten wird. Die Einschreibung für die Seminarveranstaltungen (ASQ Multi) läuft über Friedolin.

Die Vorträge stehen allen Interessierten offen und finden jeweils um 18 Uhr (c.t.) im „Haus auf der Mauer“, Johannisplatz 26, 07743 Jena statt.

Vortragstermine:

14.11.2019: Prof. Vello Pettai: „Democracies in Central-Eastern Europe: A Comparison”

13.12.2019: Michał Sutowski: „Ursachen für den Erfolg der PiS in Polen“

19.12.2019: Prof. Przemysław Czapliński: "Literature, democracy and violence. How Polish prose fiction invents society"

8.1.2020: Prof. Marek Cichocki: „Konservative Wende in Polen?“

16.1.2020: Prof. Maciej Urbanowski: „So called right wing writers in contemporary Polish literature"

23.1.2020: Dr. Aleksandra Maatsch: „Repräsentative Demokratie in Gefahr? Der Einfluss populistischer Akteure auf die Kompetenzen der nationalen Parlamente“

_ _ _

Cutting back the judiciary, revisionist historical politics, dismantling democracy - or rather completing transformation, asserting national sovereignty and building a welfare state? Since PiS (Prawo i sprawiedliwość – Law and Justice) took office in 2015, the opinions on the govermnent have diverged largely in Poland and abroad - just as the rise of the right-wing parties has divided the public in other countries.
 
In the event series "Right turn in Europe? The Polish Perspectives" with an associated seminar, the Aleksander-Brückner Centre for Polish Studies would like to give space to different perspectives on political developments in Europe and Poland. Guest lecturers from science, politics and journalism will shed light on the backgrounds, causes and consequences of the "new authoritarianism" (Maciej Gdula) and the "turn for the better" (Dobra zmiana) in a complex and sometimes controversial way. 

Guests are Prof. Vello Pettai, political scientist (University of Tartu), Michał Sutowski, journalist (Krytyka Polityczna, inquired), Prof. Przemysław Czaplinski, literary scholar (Adam Mickiewicz University Poznań/Poznan), Prof. Dr. Dr. Gdula (Adam Mickiewicz University), Prof. Marek Cichocki, philosopher and political scientist (Collegium Civitas, Teologia Polityczna), Prof. Maciej Urbanowski, literary scholar (Jagiellonen-Universität Kraków/Krakow) and political scientist Dr. Aleksandra Maatsch (Max-Weber-Kolleg Wrocław/Breslau).

In lectures, seminars and discussion rounds they ask about the reasons for the continuing high approval of the governing party PiS, make comparisons with developments in other countries and summarize which narratives have shaped the Polish discourse in recent months. They also discuss the role of the media and historical politics in the Polish public and sound out the effects of this year's parliamentary elections in mid-October.

The colloquium preceding the lecture will be conducted by Johann Wiede, coordinator of the Aleksander-Brückner-Zentrum in Jena. An introductory text provided in advance by the lecturers will be discussed, which complements the public lecture and the one-and-a-half-hour seminar of the guest lecturers that builds on it and is offered together as an interdisciplinary block event for students. The lectures are open to all interested parties and will take place at 6 p.m. in the "Haus auf der Mauer", Johannisplatz 26.