Anfang der Hoffnung? Streit um die Zukunft Polens nach den Wahlen

Michał Sutowski (Warszawa) im Rahmen der Jenaer Veranstaltungssreihe "Rechtsruck in Europa? Die polnischen Perspektiven", 13.12., 18 Uhr (c.t.), Haus auf der Mauer, Seminarraum

Die politische Stagnation an der Weichsel neigt sich offensichtlich dem Ende entgegen. Die wiederholt siegreichen Wahlen durch die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) brachten keine politische Fortsetzung, sondern eine völlig neue Situation. Die Präsidentschaftskampagne von 2020 und das neue Kräfteverhältnis in der Opposition machen die Situation so kompliziert wie seit Jahren nicht: An Stimme in der Politik gewinnen auch neue Akteure - lokale Regierungen und soziale Bewegungen. Dazu schwächt sich die gute wirtschaftliche Konjunktur zunehmend ab. Gleichzeitig steigen die Einsätze des Machtspiels und sein Verlust durch die PiS sowie die Bedrohung der demokratischen Grundlagen des Systems.

In seinem Vortrag wird der Publizist Michał Sutowski (Krytyka Polityczna) aus Warschau auf die Hintergründe für diese Entwicklungen eingehen. Ebenso nimmt Sutowski die Rolle der Opposition und der unterschiedlichen Teile der Zivilgesellschaft in Polen in den Blick und stellt diese in einen europäischen Zusammenhang mit anderen rechten, rechtskonservativen und sich zunehmend autoritär gebärdenden Regierungen in Europa.

Michał Sutowski ist Politikwissenschaftler, Absolvent des Kollegium MISH der Universität Warschau, Übersetzer und Publizist sowie Mitglied des Teams von Krytyka Polityczna und des Instytut Studiów Zaawansowanych. Er ist politischer Kommentator und Mitautor zahlreicher Interviewbände und schreibt u.a. über politische Ökonomie, die zunehmenden politischen Polarisierungen innerhalb Polens und der EU sowie über soziale Bewegungen.


Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Rechtsruck in Europa? Die polnischen Perspektiven", die Studierende auch mit zusätzlichen Veranstaltugnen als Blockseminar belegen können.

12.12.2019, 14 Uhr: Kolloquium, 13.12.2019, 16 Uhr: Seminar, 18 Uhr: Vortrag, „Haus auf der Mauer“, Johannisplatz 26, 07743 Jena

Die weiteren Veranstaltungen finden sich hier oder unter Facebook: https://www.facebook.com/events/2433458763589081/