Andrea Priebe

Andrea Priebe, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/
Projektkoordination Jena

Friedrich-Schiller-Universität
Leutragraben 1
Raum 08S08
D-07743 Jena

E-Mail: a.priebe(at)uni-jena(dot)de
Tel.: +49 (0) 3641 / 9-44704

z. Zt. in Mutterschutz bzw. Elternzeit, Vertretung ab voraussichtlich 12/2016: Dr. Ewa Krauß


Wissenschaftlicher Werdegang

Andrea Priebe studierte von 1998-2006 Politikwissenschaft, Osteuropäische sowie Neuere Geschichte an den Universitäten Jena und Krakau. Von 2008 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Lehrbeauftragte am Institut für Politikwissenschaft der FSU Jena. Im Rahmen dieser Tätigkeit absolvierte sie im Wintersemester 2009/2010 einen vom DAAD geförderten mehrmonatigen Lehr- und Forschungsaufenthalt an der Nationalen Universität Kiewer Mohyla-Akademie (Ukraine). 2012-2014 erhielt Andrea Priebe ein Graduiertenstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit Oktober 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Aktuelles Forschungsvorhaben

"Identitätskonstruktion politischer Parteien in Polen am Beispiel der Demokratischen Linksallianz (SLD) und der Bauernpartei (PSL)"

(Promotionsprojekt)

Forschungsinteressen

  • Transformation und Demokratisierung
  • Europäische Integration
  • Parteien- und Parteiensystemforschung

Publikationen

2016: Rez. zu: Ireneusz Paweł Karolewski, Monika Sus (Hg.): The Transformative Power of Europe. The Case of Poland. Baden-Baden 2015 (= German and European Studies of the Willy Brandt Center at the Wroclaw University 4). In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/39513-the-transformative-power-of-europe_47972 (10.03.2016).

2013: Rez. zu: Jürgen Wahl: Von Mazowiecki zu Tusk. Bonn 2011. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/33579-von-mazowiecki-zu-tusk_40189 (05.06.2013).

2012: (gemeinsam mit Dorothée Marth) Weiblichkeit als politisches Happening? Sozialer Protest in der Ukraine am Beispiel der Gruppe FEMEN. In: Dieter Bingen, Maria Jarosz, Peter-Oliver Loew (Hg.): Legitimation und Protest. Gesellschaftliche Unruhe in Polen, Ostdeutschland und anderen Transformationsländern nach 1989. Wiesbaden 2012 (= Veröffentlichungen des Deutschen Polen Instituts 31), S. 237-246.

2012: Rez. zu: Christian Junge: Sozialdemokratische Union Deutschlands? Die Identitätskrise deutscher Volksparteien aus Sicht ihrer Mitglieder. Wiesbaden 2012. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/34309-sozialdemokratische-union-deutschlands_41178 (09.08.2012).

2011: Rez. zu: Gunter Hofmann: Polen und Deutsche. Der Weg zur europäischen Revolution 1989/90. Frankfurt a. M. 2011. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/21944-polen-und-deutsche_40804 (01.09.2011).

2011: Rez. zu: Florian Grotz/Ferdinand Müller-Rommel (Hg.): Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa. Die neuen EU-Staaten im Vergleich. Wiesbaden 2011. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/32073-regierungssysteme-in-mittel--und-osteuropa_38253 (21.07.2011).

2010: (gemeinsam mit Dorothée Marth) "Mühen der Ebene" contra "Glamour-Feminismus". Die gegenwärtige Debatte um Frauenbilder und Geschlechtergerechtigkeit. In: Ukraine-Analysen Nr. 77 vom 22. Juni, S. 2-5.

2010: Rez. zu: Reinhold Vetter: Polens eigensinniger Held. Wie Lech Wałesa die Kommunisten überlistete. Berlin 2010. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/32543-polens-eigensinniger-held_38841 (24.08.2010).

2010: Rez. zu: Cäcilie Schildberg: Politische Identität und Soziales Europa. Parteikonzeptionen und Bürgereinstellungen in Deutschland, Großbritannien und Polen. Wiesbaden 2010. In: Portal für Politikwissenschaft, URL: http://pw-portal.de/rezension/32081-politische-identitaet-und-soziales-europa_38262 (04.05.2010).

Lehrveranstaltung im Sommersemester 2016

Europavorstellungen in und über Polen (Seminar)