Dr. Karsten Holste


Martin-Luther-Universität Halle/ Wittenberg
Emil-Abderhalden-Straße 26-27
D-06108 Halle (Saale)

Mail: karsten.holste(at)geschichte.uni-halle(dot)de
Tel.: +49 (0)345 55 24281


Wissenschaftlicher Werdegang

Karsten Holste studierte von 1994 bis 2000 in Halle und Leipzig Geschichte und Germanistische Literaturwissenschaft. Von 2000 bis 2002 war er Stipendiat der ZEIT-Stiftung im Programm "Deutschland und seine östlichen Nachbarn", danach bis 2006 Mitarbeiter im DFG-geförderten Forschungsprojekt "Von Ständegesellschaften zu Nationalgesellschaften. Elitenwandel und gesellschaftliche Modernisierung in Ostmitteleuropa (1750-1914)". Holste arbeitete in dieser Zeit zur Geschichte großpolnischer und brandenburgischer Adliger im ausgehenden 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Von 2007-2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für osteuropäische Geschichte des Instituts für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle/ Wittenberg. 2010 verteidigte er seine Dissertation zum Thema: "Adlige Gutsbesitzer und preußischer Staat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Arena Verfassungsdebatte und die Herausbildung eines Elitenkompromisses in der Provinz Brandenburg". Seit 2016 ist Holste Gastforscher am Deutschen Historischen Institut Warschau.

Aktuelles Forschungsprojekt

Tuch, Tumult und Tyrannei in der königlich polnischen Stadt Fraustadt (Wschowa) 1650–1750. Mikrogeschichtliche Untersuchungen in transnationaler Perspektive

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der polnisch-sächsischen Union (1697-1763)
  • Stadtgeschichte Polen-Litauens im 18. Jahrhunderts
  • Nationale Beziehungen und ländliche Gesellschaft im preußischen Osten während des 19. Jahrhundert
  • Adelsgeschichte Polen-Litauens und Preußens im 18. und 19. Jahrhundert
  • Deutsche und polnische politische Ideengeschichte um 1800

Ausgewählte Publikationen

2019: (hrsg. mit Michael G. Müller, Igor Kąkolewski und Robert Traba) Handbuch Polen in der europäischen Geschichte, Bd. 3: Das 19. Jahrhundert. Stuttgart.

2017: Pobożne listy ze Wschowy. Korespondencja wschowskiego pastora Samuela Jancoviusa z Gotthilfem Augustem Francke o sytuacji parafii luterańskiej i pietyzmie (1732-1744), in: M. Małkus und K. Szymańska (Hg.), Życie duchowe na ziemi wschowskiej i pograniczu wielkopolsko-śląskim. Wschowa, S. 353-374.

2017: Reform from Above and Politics from Below: Peasants in the Prussian Partition of Poland, in: Y. Kleinmann u. a. (Hg.), Imaginations and Configurations of Polish Society: From the Middle Ages through the 20th Century. Göttingen (= Polen: Kultur – Geschichte – Gesellschaft//Poland: Culture - History - Society 3), S. 217-237.

2017: Das Wechselspiel von Fremd- und Selbstexotisierung polnisch-litauischer Eliten im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, in: S. Richter, M. Roth und S. Meurer (Hg.), Konstruktionen Europas in der Frühen Neuzeit. Geographische und historische Imaginationen. Heidelberg, S. 97-115

2015: (hrsg. mit Jürgen Heyde, Dietlind Hüchtker, Yvonne Kleinmann, Katrin Steffen ) Dekonstruieren und doch Erzählen. Polnische und andere Geschichten. Göttingen 2015 (= Polen: Kultur - Geschichte - Gesellschaft/Poland: Culture - History - Society 2).

2013: Konkurencyjne koncepcje przestrzeni. Różnorodność wyznaniowych i politycznych geografii w niemieckojęzycznej publicystyce z czasu tumultu toruńskiego w 1724 roku. In: Odrodzenie i Reformacja w Polsce 57, S. 76-95.

2013: In der Arena der preußischen Verfassungsdebatte. Adlige Gutsbesitzer der Mark und Provinz Brandenburg 1806‒1847. Berlin (= Elitenwandel in der Moderne 14).

2010: „... wie einen getauften Juden“. Die Einschränkung des politischen Handlungsspielraumes polnischer Aristokraten in der preußischen Monarchie: das Beispiel der Brüder Edward und Atanazy Grafen Raczyński. In: A. S. Labuda, M. Mencfel, W. Suchocki (Hg.), Edward i Atanazy Raczyńscy. Dzieła ‒ osobowości ‒ wybory ‒ epoka. Poznań, S. 35-49.

2009: (hrsg. mit Dietlind Hüchtker und Michael G. Müller) Aufsteigen und Obenbleiben in europäischen Gesellschaften des 19. Jahrhunderts. Akteure - Arenen - Aushandlungsprozesse. Berlin (= Elitenwandel in der Moderne 10), S. 9-19.

2005: Landständische und nationale Partizipationsforderungen. Die Provinziallandtage Brandenburgs und Posens aus der Sicht adeliger Gutsbesitzer. In: R. Gehrke (Hg.): Aufbrüche in die Moderne. Frühparlamentarismus zwischen altständischer Ordnung und monarchischem Konstitutionalismus 1750-1850. Schlesien - Deutschland - Mitteleuropa. Köln (= Neuere Forschungen zur schlesischen Geschichte 12), S. 269-296.

Publikationsliste