Dr. Katarzyna Woniak

Universität Ulm
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Parkstraße 11
89073 Ulm

Mail: katarzyna.woniak(at)uni-ulm(dot)de
Tel: +49 (0) 731 / 500 39 907


Wissenschaftlicher Werdegang

Katarzyna Woniak studierte Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Europäische Ethnologie/Volkskunde an den Universitäten Posen und Augsburg und promovierte 2012 binational an den beiden Universitäten zum Thema "Von Verdrängen bis Wiederentdecken. Die Erinnerungskulturen in den west- und nordpolnischen Kleinstädten Labes und Flatow seit 1945". 2013-2018 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften tätig. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm im Projekt "Ethische und rechtliche Aspekte der Pränatalmedizin und Forschung am Menschen in West- und Osteuropa".

Aktuelles Forschungsprojekt

Emotionen unter extremen Bedingungen. Gefühlswelten in Polen unter deutscher Besatzung, 1939-1945 (in Vorbereitung)

Forschungsschwerpunkte

  • Zwangsarbeit und Besatzungsgeschichte im Zweiten Weltkrieg
  • NS-Euthanasie
  • Deutsch-polnische Erinnerungskultur
  • Ethische Fragestellungen in der Medizin in Deutschland, Polen und Russland

Ausgewählte Publikationen

 

2020: Deutsch-polnische Feindbilder in der Praxis. Zum gegenseitigen Umgang während der Zwangsarbeit in Berlin, in: Marketa Spiritova, Katerina Gehl und Klaus Roth, (Hg.), Eigenbilder, Fremdbilder, Identitäten. Wahrnehmungen im östlichen Europa im Wandel. Bielefeld, S. 21-34.

2020: Homosexuelle Zwangsarbeiter. Ein Beitrag zum Verhältnis zwischen Sexualität und Rassenideologie während des Zweiten Weltkrieges, in: Justiz und Homosexualität. Juristische Zeitgeschichte Nordrhein-Westfalen, Band 24. Recklinghausen, S. 74-82.

2020: Zwangswelten. Emotions- und Alltagsgeschichte polnischer 'Zivilarbeiter' in Berlin 1939-1945. Paderborn 2020.

2019: (hrsg. mit Enrico Heitzer, Günter Morsch und Robert Traba) Im Schatten von Nürnberg. Transnationale Ahndung von NS-Verbrechen. Berlin.

2018: Former polish forced workers in today’s memory landscape: almost forgotten, in: Przegląd Zachodni 1, S. 117-129.

2016: The German Occupation of Poland in German und Polish History Schoolbooks, in: Anna Wolff-Powęska und Piotr Forecki (Hg.), World War II and Two Occupations. Dilemmas of Polish Memory. Frankfurt am Main, S. 169-189.

2016: Späte Anerkennung. Lokales Gedenken an die NS-Zwangsarbeit, in: Osteuropa, 3, S. 51-58.

2016: Verdrängen und Wiederentdecken. Die Erinnerungskulturen in den west- und nordpolnischen Kleinstädten Labes und Flatow seit 1945. Eine vergleichende Studie, Verlag Herder Institut. Marburg.

2016: (hrsg. mit Enrico Heitzer, Günter Morsch und Robert Traba) Von Mahnstätten über zeithistorische Museen zu Orten des Massentourismus? Gedenkstätten an Orten von NS-Verbrechen in Polen und Deutschland. Berlin.