Simon Behnisch, M. A.

Institut für Geschichte
Martin-Luther-Universität Halle
Emil-Abderhalden-Straße 26-27
06108 Halle (Saale)


Wissenschaftlicher Werdegang

Simon Behnisch studierte von 2011 bis 2015 Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2015 bis 2017 absolvierte er ein Masterstudium der Geschichte und Interdisziplinären Polenstudien an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das er mit der Masterarbeit "Vaterstadt, Vaterland, Republik - multiple Zugehörigkeiten einer Stadt zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Die Stadt Elbing und ihre Selbstverortung in der polnisch-litauischen Staatenunion" abschloss.

Während seines Studiums verbrachte Simon Behnisch zwei Auslandssemester an der Universität Warschau. Am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudium arbeitete er von 2016 bis 2017 als studentische Hilfskraft. Neben dem Studium absolvierte Simon Behnisch Praktika u.a. am Deutschen Historischen Institut Warschau und beim ARD-Hörfunkstudio Warschau. Seit April 2017 ist er Stipendiat der Deutsch-Polnischen-Wissenschaftsstiftung (DPWS) am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien an der Universität Halle.

Aktuelles Forschungsvorhaben

Das Ringen um Recht im preußischen Teilungsgebiet. Die Etablierung von Rechtsordnungen und ihre Akteure, 1793-1830

Forschungsschwerpunkte

  • Polen-Litauen in der Frühen Neuzeit
  • Religionsgeschichte
  • Nationalitätengeschichte
  • Rechtsgeschichte